Augustiner  Chorherren  Museum  in Markt  Indersdorf

 

Ansicht 2 seitenbreit

 

 

  

Bauherr:                            Heimatverein Markt Indersdorf
Ausführung:                      Schneiderturm 2011 - 2012
Ausstellungsgestaltung:   Jesse Hofmayr Werner, München

 

        
Das Augustiner Chorherren Museum ist im Schneiderturm und dem Mesnerhaus untergebracht, die ursprünglich beide zur Klosteranlage von Markt Indersdorf gehörten.

Der Schneiderturm wurde Mitte des 15.Jh. als Torturm erbaut. Abt Gelasius erhöhte 1762 den Turm um einen Gaden und nutzte ihn als Sternwarte. 1814 wurde der Turm verkauft und zu einem Wohnturm umgebaut, er wurde entkernt, das Gewölbe über der Durchfahrt abgebrochen und so entstanden 5 anstelle der bisherigen 3 Obergeschosse.

2007 bis 2010 wurde mit der Sanierung des ehemaligen  Mesnerhauses begonnen.  Ab 2011bis 2012 folgte der teilweise auf Pfählen gegründete Schneiderturm. Er wurde außen und innen generalsaniert und in seiner Gänze unterfangen

Die Außenfassaden wurden restauriert und der bestehende Außenputz ergänzt. Durchfeuchtete Innenputze wurden abgenommen und erneuert bzw.  restauriert und mit einem Kalkanstrich versehen.

Die Holzbalkendecken wurden durch zusätzliche  Deckenbalken stabilisiert. Die vorhandenen Fußbodendielen konnten wieder verwendet werden.

Das  Dachwerk wurde ebenfalls statisch ertüchtigt und  mit neuen Lärchenschindeln  gedeckt.

Turm klein

 

Treppe klein   Sternwarte 1 klein
Ausstellung klein

 

Bibliothek 2 klein Bibliothek klein