Abtei Plankstetten, Gesamtsanierung Teil II, 1.BA

P7130274 klein

 

 

Bauherr:          Benediktinerabtei Plankstetten
Ausführung:    Vorentwurf  2008 - 2009

 

Der Erhalt dieser historisch gewachsenen und bedeutsamen Klosteranlage (Gründung 1129) hatte oberste Priorität in der Planung. Im Vorfeld wurde daher Archivalienforschung betrieben und archäologische Grabungen durchgeführt.


Unterschiedliche Nutzungen fordern unterschiedliche Räume:
Der Konvent ist ein Ort der Stille, des Rückzugs für die Ordensgemeinschaft. Das Gästehaus St. Gregor dagegen ist durch Gastfreundschaft und Offenheit geprägt.


Weitere Aufgaben waren in den Bereichen
• Brandschutz: eine sinnvolle Gliederung in Brandabschnitte zu finden
   und Möglichkeiten aufzeigen, dies in einer gewachsenen Struktur umzusetzen.
• Statik: Ertüchtigung der historischen Dachkonstruktion, der Fundamente
   und Decken
• Ökologie: energetische Sanierung unter ökologischen Gesichtspunkten
• Barrierefreiheit: in Teilbereichen durch Aufzüge


Das mittlerweile sanierte Kloster Plankstetten soll ein Beispiel sein für den engagierten Umgang mit wertvollem Kulturgut und für hohe planerische und handwerkliche Qualität in der Denkmalpflege.